Obersauer Stausee
© Thomas Jutzler

Outdoors Passion Wassersport an Stausee und Mosel

5 Minuten

Paddeln, Abtauchen, Natur-Genuss
Reiseziel(e): Mosel, Éislek

Stille Wasser oder sprudelnde Wellen: An Mosel und Obersauer-Stausee ist reichlich Platz für Wassersport. Der kann mal ganz kontemplativ und mal rasant sein.

Wie eine satte Riesenschlange windet sich der in den 1950er-Jahren als Trinkwasser-Reservoir angelegte Stausee durch das schmale Tal, wirkt hier wie eine norwegische Landschaft, dort wie ein endloser kanadischer See. „Wer will, kann hier richtig Strecke machen“, erzählt Kanu-Guide Christoph: „Die Tour nach Pont Misère im Westen ist ein Tagesausflug, neun Kilometer in eine Richtung.“ Ob man sich dabei für ein Kajak oder ein Kanu entscheidet, ist eine Geschmacksfrage. Die beiden Bootstypen fahren sich jeweils anders, die Kajaks mit einem Doppelpaddel, die Kanus – oder Kanadier – mit einem Stechpaddel. Zu erlernen ist beides schnell, der See zudem ein ideales Übungsgewässer auch, weil hier keine Motorboote unterwegs sind.
 

Der Stausee liegt gut eine Autostunde nordwestlich von Luxemburg Stadt und ist das größte Gewässer in 50 Kilometern Umkreis. An sonnigen Wochenenden werden lauschige Plätze an den grasigen Ufern und den Badestellen in Lultzhausen, Liefrange und Insenborn schnell rar. Beim Paddeln aber bekommt man davon nicht viel mit. Durch das regelmäßige Plitsch-Platsch, die Konzentration auf die gleichförmige Bewegung der Paddel sowie den Blick auf Wasser und Wellen stellt sich schon nach kurzer Zeit eine meditative Gelassenheit ein.

 

Kayak auf dem Obersauer Stausee in Lultzhausen
© Thomas Linkel

„Was ich am Wassersport total klasse finde, sind diese Momente von Ruhe – vor allem, wenn man früh morgens startet: Du hast noch ein bisschen Nebel auf dem Wasser, die Sonne ist gerade aufgegangen“, erzählt Christoph. Wer mit Kanu, Kajak oder einem SUP-Board auf dem See unterwegs ist, genießt auch eine weitere Freiheit: „Mit dem Boot komme ich an Plätze, die man zu Fuß oder mit dem Auto gar nicht erreichen kann – und kann mir den perfekten Picknick Platz selbst aussuchen“.

Fjordartig zieht sich der breite Seitenarm des Obersauer-Stausees über mehrere hundert Meter hin, mit jeder Windung verjüngt er sich und wird schließlich zu einem schmalen Bachlauf. Christoph kehrt mit seiner Gruppe um und legt bald eine erste Rast auf einem Felsen am Ufer ein. Der Kanu-Guide zaubert aus der wasserdichten Tonne einen Campingkocher, eine Espressokanne – und frische, duftende Croissants.

Kämpfende Krebse beim nächtlichen Tauchgang

Kurz darauf paddeln die Kanuten unter der hohen Brücke hindurch, die nach Lultzhausen und zur Jugendherberge führt, an der sie gestartet sind. Der Wind hat aufgefrischt und sorgt für Wellengang, doch die Boote liegen stabil im Wasser. Drei Stunden dauern die geführten Kanutouren. „Danach wissen die Teilnehmer, wie sie die Paddelschläge hinkriegen, wie sie das Boot gesteuert bekommen – sie sind dann in der Lage, sich autonom mit dem Boot zu bewegen“, meint Christoph.
 

Wassersport Obersauer Stausee Lultzhausen
© Thomas Linkel

Zurück an der Jugendherberge werden die Kajaks an Land gezogen. Am Ufer treffen Stéphane Ewerling und sein Kumpel gerade die letzten Vorbereitungen für einen Tauchgang. An der Jugendherberge gibt es auch eine Tauchschule, Stéphane ist einer der Lehrer dort. „Tauchen ist meine größte Passion“, sagt er und schwärmt von Nachttauchgängen im Stausee, bei denen er kämpfende Krebse beobachten konnte. Im Mittel ist der Stausee etwa 30 bis 35 Meter tief, höchstens aber 50 Meter – ein perfektes Revier für Anfänger, das aber auch für erfahrene Taucher nicht langweilig wird. „Wer hier tauchen kann, kann das auch am Mittelmeer“, meint Stéphane.

Geübt wird erst die Theorie, dann im Pool, bevor es in den See geht. „Beim ersten Tauchgang ist man ziemlich auf sich selbst konzentriert, aber man sieht auch schon viel. Fische etwa oder lustige Gimmicks; unter anderem wurden extra Gartenzwerge und Weihnachtsbäume versenkt.“ Es dauert eine ganze Weile, bis Stéphane und sein „Tauchbuddy“ die Ausrüstung angelegt haben, zuletzt wuchten sie die Pressluftflaschen auf den Rücken. Rund 20 Kilo Gewicht wiegt die Montur. Gegenseitig kontrollieren die beiden Männer vor dem Tauchgang ihre Ausrüstung – funktioniert die Luftversorgung, der Druckmesser? Mit den Fingern formen sie das OK-Zeichen, waten ins Wasser und tauchen ein paar Meter vom Ufer entfernt ab. Eine knappe Minute später schießt die Boje aus dem Wasser – sie zeigt an, wo sich die Taucher gerade befinden. Beim Tauchen ist man zwar nie allein, weil immer der Buddy dabei ist, und doch ganz bei sich: „Die Umgebungsgeräusche sind ausgeblendet, man hört nur das eigene Atmen und das Blubbern, das man erzeugt – und das war’s. Nach einem stressigen Tag kann man super abschalten“, sagt Stéphane.

Kontemplation hier, Action dort

Der Stausee liegt eingebettet in die hügelige Waldlandschaft des Naturpark Obersauer, der sich beim Wandern oder mit dem Mountainbike erkunden lässt. Wassersport ist im Naturpark eine durchweg geruhsame Angelegenheit.

Funsport-Wasser-Aktive sind an der Mosel besser aufgehoben. Dort geht es mancherorts richtig temporeich zu. Bei Ehnen etwa. Hier lässt sich Glenn Birsens mit rund 35 Kilometern in der Stunde von einem Motorboot über den Fluss ziehen. Der Wakeboarder springt über die Wellen, die das Boot erzeugt. Dabei hält er sich an einer Leine fest, die Füße stecken in Stiefeln, die ähnlich wie auf einem Snowboard in einer festen Bindung am Board festgeschnallt sind. Glenn nutzt die Kielwelle des Boots als Rampe, dreht sich in der Luft, gleitet auf seinem Brett rasant übers Wasser, von rechts nach links, nimmt mal hier, mal da die Wellen. Bis das so lässig aussieht wie bei ihm, braucht es einiges an Übung – Spaß aber macht der Funsport schon beim ersten Mal. Viele der luxemburgischen Wassersport-Clubs entlang der Mosel helfen auch Nicht-Mitgliedern auf die Bretter.
 

Hier Action, dort Abenteuer, hier laut, dort leise. Ein Tag, zwei Wasser Welten in Luxemburg.

Wassersport Ehnen Moselle
© Thomas Linkel
3 Treffer
  • Éislek Pad Bavigne
    © Visit Éislek
    Éislek Pied
    Éislek Pad Bavigne

    Distanz: 9,92 km
    Dauer: 3:05 h
    Schwierigkeitsgrad: mittel

    Mehr erfahren
  • Bunker Kaundorf
    ©

    Wo? L-9662 Kaundorf

    Bunker Kaundorf

    Bunker Kaundorf

    Mehr erfahren
  • Panoramaplattform Belvédère Obersauer Stausee
    © Visit Éislek

    Wo? 15, Rue de Lultzhausen, L-9650 Esch-sur-Sûre

    Panoramaplattform Belvédère

    Panoramaplattform Belvédère

    Mehr erfahren