© Jean Reitz

Regionales Museum der Zwangsrekrutierten

Wo? 25, Rue Dominique Lang, L-3505 Dudelange

Dieses regionale Museum thematisiert die komplexe Geschichte der Zwangsrekrutierung während der NS-Besatzungszeit in Luxemburg schwerpunktmäßig und liefert einen ergreifenden Einblick in das leidvolle Schicksal der Düdelinger Bevölkerung während des Krieges.

Zwangsrekrutierung... Ein vielleicht manchmal obskurer Begriff, besonders für jüngere Leute, die sich oft nur schwer vorstellen können, was wirklich darunter zu verstehen ist. Archivbilder, Dokumente, Fotos, Werbung, Propagandaplakate, Kriegsmaterial, all das hilft, ein deutlicheres Bild der Zwangsrekrutierten zu zeichnen. Sie legen das Schicksal, den Mut dieser Menschen offen. Denn man vergisst manchmal, dass die Einwohner von Dudelange evakuiert worden waren, dass sie der deutschen Besatzung nicht entkommen konnten und dass einige von ihnen gefangen genommen, inhaftiert und in Konzentrationslager gebracht wurden. Man vergisst auch, dass viele Widerstand geleistet, gekämpft haben und für ihr Land gestorben sind.

All das wird sehr anschaulich im Museum der Zwangsrekrutierten erklärt! Das Museum gibt einen Überblick über die Umsiedlung der Einwohner von Dudelange, die deutsche Besatzung, die Zwangsrekrutierung, die Miliz, die Befreiung, die Deportation, die Verhaftung, die Konzentrationslager und den Widerstand.


Kultur Infos

  • Geschichte

Öffnungszeiten

Array
Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie sie zur Sicherheit vor Ihrem Besuch.
SamstagGeschlossen
SonntagGeschlossen
MontagGeschlossen
DienstagGeschlossen
MittwochGeschlossen
Donnerstag29.02.2024 : 09:00 - 12:00
FreitagGeschlossen

Kontakt

Adresse: Musée régional des enrôlés de force
25, Rue Dominique Lang
L-3505 Dudelange
Auf Karte anzeigen
Tel.:+352 51 61 211
E-Mail:ville@dudelange.lu
Webseite:http://www.dudelange.lu
Anreise planen

Ähnliche Sehenswürdigkeiten

gratis
mit derLuxembourgCard
Nationales Museum für Resistenz und Menschenrechte
Das Nationale Museum für Widerstand und Menschenrechte auf der Place de la Résistance in Esch/Alzette befasst sich mit der Geschichte des Zweiten Weltkriegs in Luxemburg.Achtung: Vorübergehend geschlossen. Wiedereröffnung 1. März 2024.
Mehr erfahren
© The MuD
The MuD, Musée du déchet 
Das erste Museum der Welt, das auf spielerische und originelle Weise zum Nachdenken über den aktuellen und zukünftigen Umgang mit unseren Ressourcen anregen soll.
Mehr erfahren
© Esch2022
Le Fonds de Belval - „Möllerei" Gebäude
Le Fonds de Belval - „Möllerei" Gebäude
Mehr erfahren
© Esch2022
Le Fonds de Belval - „Massenoire" Gebäude
Ein Ausstellungsraum wie kein anderer.
Mehr erfahren
© A Gadder
Kultur- und Geschichtshaus A Gadder
Der Museumsbereich umfasst insgesamt neun Räume, wobei die Exponate Einblicke in die häuslichen Lebens- und Arbeitsbedingungen im ausgehenden 19. Jahrhundert, die industrielle Vergangenheit der Region und in die Geschichte der Gemeinde während des Zweiten Weltkrieges gewähren.
Mehr erfahren
© Administration des Eaux et Forêts / LFT
Museum der Cockerillmine im Ellergronn
Außergewöhnliches Vermächtnis aus der Bergbauzeit
Mehr erfahren
© Pulsa pictures
Dokumentationsszentrum für Migrationen
Migrationsgeschichte und die Hintegründe der kulturellen Vielfalt in Luxemburg - hier lernen Sie viel
Mehr erfahren
© Mike Zenari
gratis
mit derLuxembourgCard
Kutschenmuseum Grande-Duchesse Charlotte
33 historische Pferdekutschen aus dem 19. Jahrhundert können hier entdeckt werden.
Mehr erfahren
© MNM
gratis
mit derLuxembourgCard
Nationales Bergbaumuseum
Unter Tage im Nationalen Bergbaumuseum
Mehr erfahren