Bunkerwanderung

Art : Thematische Wanderwege

Ihr Wander- oder Fahrraderlebnis. Finden Sie, Planen Sie und verfolgen Sie Ihre Aktivität, mit Hilfe von GPX Daten

  1. Laden Sie eine GPX oder KML Applikation im Appstore runter.
    Suchen Sie ganz einfach nach GPX oder KML reader
  2. Laden Sie die GPX oder KML Daten runter. Öffnen Sie die Datei Mit Hilfe von Ihrer Applikation
  3. Geniessen Sie Ihren Radausflug oder Wanderung und bleiben Sie ständig auf Kurs

Nützliche Informationen

Schwierigkeitsgrad : Leicht

Der Inhalt wird von tourisme.geoportail.lu
Bitte klicken Sie auf die Route, um das Höhenprofil zu sehen oder um die GPS-Daten (GPX und KML-Dateien) zu exportieren.

Favoriten

Bunkerwanderung

Favoriten anzeigen

Beschreibung

Die "Bunkerwanderung" beginnt im Ort genannt "Friedboesch", etwa 2,4 km oberhalb von Schlindermanderscheid. Wir verlassen den Ort in Richtung Oberschlinder. Wir besichtigen die um 1858 von den Dorfbewohnern aus Oberschlinder gebaute Kapelle „Hl. Kunigunde“. Wir gehen einige hundert Meter zurück und wandern weiter durch ein größeres Waldgebiet.

Nach dem „Furebierg“ und dem „Lannebierg“ erreichen wir wieder die Hauptstrasse CR 348, biegen links ab und folgen während +/- 500 m dieser Straße und biegen dann rechts ab in Richtung Wiltztal. Wir durchqueren die Orte „Hoflay“ und „Falkegriecht“ um in „Gierschterbach“ anzukommen. Hier befinden wir uns auf 298m ü.d.M. und gleich an der Kantonalgrenze Diekirch, Clervaux und Wiltz, welche gleichzeitig die Grenze bildet zwischen den Gemeinden Bourscheid, Hosingen und Kiischpelt. Wir verlassen diesen Ort, um den Aussichtspunkt „Hockslay“ mit Sicht auf Kautenbach zu erreichen.

Während des 2. Weltkrieges befand sich in der näheren Umgebung ein Bunker, über welchen es allerdings nur wenig Auskunft gibt. Wir kehren ca 50 m zurück, und folgen unserem Weg zu einem weiteren Aussichtspunkt. Hier besteigen wir einen Stahlbau um auf einer Anhöhe von 374 m die herrliche Aussicht auf die benachbarten Ortschaften zu genießen. Wir gehen einige Meter unseres Weges zurück, und kommen in Richtung „Friedboesch „ zu einem weiteren Bunker aus dem 2. Weltkrieg. Er wurde 2016 vollständig restauriert.

Zu Kriegszeiten fanden mehrere junge luxemburger Wehrdienstverweigerer und Deserteure des Nazi-Regimes hier Schutz. Im Bunker hielten sich nicht weniger als 17 Personen auf und dies von Ende Mai bis zum 10 September 1944, Tag der Befreiung des Großherzogtums Luxemburgs. Die Einwohner der Nachbardörfer versorgten die Versteckten mit Lebensmittel, trotz Kontrollen und Aufsicht der deutschen Soldaten. Nach einem kurzen Aufstieg erreichen wir dann wieder den Ausgangspunkt unserer Wanderung „Friedboesch“.

Touren & Geführte Besichtigungen

Adresse

Schlindermanderscheid
Tel.: +352 621 237 960

Seite teilen