Von der Besatzung zum Wiederaufbau

Dauer: 2 Tag(e)

Tour Tag 1

Tour Tag 2

Zu Favoriten hinzufügen

Beschreibung der Besichtigung

Am 10. Mai 1940, wird Luxemburg von deutschen Truppen besetzt. Das Land wird ans Reich angeschlossen, ungeachtet seines neutralen staatlichen Statuts.

Luxemburg-Stadt verliert ihre Bedeutung als Hauptstadt eines unabhängigen Landes. Das grossherzogliche Palais wird dabei in eine Taverne umgewandelt. Das Casino, heutiges « "forum d’art contemporain" wird zur Kunsthalle für staatlich anerkannte Kunst, "Haus Moselland" umgewandelt. Luxemburg soll zum Kulturbollwerk im Westen des Reiches ausgebaut werden. Architekt Hubert Ritter wird von der Reichsmacht mit dieser Aufgabe betraut. Für die Zivilbevölkerung bricht eine harte Zeit heran.

Am 10. September 1944 wird die Hauptstadt des Großherzogtums befreit.

Nutzen Sie den Freizeitpass Luxembourg Card für Ihren Besuch in Luxemburg.

Der Freizeitpass ist gültig für 1-3 Tage und bietet Zugang zu mehr als 70 Museen und Sehenswürdigkeiten. Die Museen der Ardennerschlacht in Clervaux, Diekirch und in Wiltz sind mit der Luxembourg Card gratis zugänglich. Die Freizeitkarte bietet außerdem die freie Nutzung von Bahn und Bus im Großherzogtum. Die Luxembourg Card ist weit mehr als eine klassische City-Card.

Vorzüge mit der Luxembourg Card:

  • freier oder vergünstigter Zugang zu 70 Museen oder Sehenswürdigkeiten
  • Beiheft mit Kurzbeschreibungen der Sehenswürdigkeiten

Freie Nutzung des ÖPNV im Großherzogtum.

Bitte informieren sie sich vor ihrem Besuch über die aktuellen Öffnungszeiten der Sehenswürdigkeiten.

Kontakt:


Luxemburg-Stadt

Seite teilen
Tag 1
Luxemburg Stadt

Stadtrundgang: Zweiter Weltkrieg
Geführter Stadtrundgang für maximum 25 Teilnehmer : 2 Stunden (90 €) Faltblatt erhältlich (Start Place Guillaume II).

Geschichtsmuseum der Stadt Luxemburg
Besichtigung des Models zur Umwandlung der Stadt Luxemburg in "ein Kulturbollwerk im Westen". Geschichtsmuseum der Stadt Luxemburg, Bereich Stadtentwicklung : Besichtigungsdauer des Modells 1/2 Stunde.

Museum zum Zwangseinzug der Landesbevölkerung in die deutsche Armee
Besichtigung des Dokumentarzentrum zur Zwangsrektrutierung in Luxemburg, Bahnhof Hollerich (in 1,5 km Entfernung zum Stadtzentrum, Bahn-und Bus-Anschluss). Besichtigungsdauer: 1 Stunde.

"Pray for fair weather"
Besichtigung auf Anfrage beim Pförtner  der Kapelle des Altenheimes Fondation J.P. Pescatore (Avenue J.P. Pescatore). Hier betete General Georges S. Patton für "faires Wetter" bei Ausbruch der Ardenner Schlacht. Patton hatte im Altenheim sein Hauptquartier zur Führung der 3. Armee eingerichtet. Besichtigungsdauer : 30 Minuten, gratis Zugang.

Militär Friedhöfe

Besichtigung einer oder beider Militärfriedhöfe. Amerikanischer Friedhof (5.076 Soldaten) in Hamm (6 km vom Stadtzentrum entfernt) & deutscher Soldatenfriedhof (10.885 Gefallene) in Sandweiler (1 km von Hamm entfernt). Besichtigungsdauer 90 Minuten (Gratis).

Abendessen in der Brasserie Alfa (place de la Gare): General Omar Bradley hatte im Hotel Alfa sein Hauptquartier eingerichtet.

Gesamtdauer der Besichtigungen : 5,5 Stunden.

Sehenswürdigkeiten

Amerikanischer Militärfriedhof in Hamm | Deutscher Militärfriedhof in Sandweiler | Geschichtsmuseum der Stadt Luxemburg

Tag 2
Echternach - Diekirch

Echternach und der Wiederaufbau Luxemburgs
Abfahrt nach Echternach, der ältesten Stadt Luxemburgs (35 km).

Besichtigung von Echternach
Diese Stadttour zeigt das Bau-Erbe des Mittelalters, aber auch die Stadtteile welche nach den Zerstörungen von 1944 wieder aufgebaut wurden.

Die Basilika, Zeichen des Wiederaufbaus

Die ab 694 errichtete Basilika war 1944 zerstört worden. Fluggeschütze zerstören weitere Teile. Die Kirche wird neu errichtet - es handelt sich dabei ab um den 6. Neubau in 14 Jahrhunderten. Das neu gestaltete Gotteshaus wurde 1953 eingesegnet. Es wurde zum Zeichen des Wiederaufbaus in Luxemburg.

-Mittagspause-

Auf den Spuren der Ardenner Schlacht in Reisdorf
Der Wanderweg führt über die Hochebene von Hoesdorf, zum Westwall in der Nähe von Wallendorf (BRD). Der Gedenkweg erinnert an die tragischen Ereignisse im Winter 1944/45. Der Rundgang zeigt Bäume in deren Rinde die Namen von US Soldaten eingeritzt sind, einen gedeckten Schutzplatz und in Wallendorf einen deutschen Bunker (Taschenlampe notwendig).

Start : Bettendorf - Ankunft : Heisdorf. Länge 17 km. 17 Tafeln bieten dem Wanderer Erklärungen vor Ort. Die Schautafeln 1-9 befinden sich auf luxemburger Gebiet, von 10 bis 16 auf deutschem Staatsgebiet. Dauer 3 Stunden.

Zur Wahl: Diekirch (Echternach - Diekirch : 26 km)

Besichtigung des nationalen Museums für Militärgeschichte
Das Museum zeigt anhand von Dioramas im Maßstab 1:1 Szenen aus der Ardenner Schlacht welche in der Nähe von Diekirch stattgefunden haben. Schicksale von Soldaten und Zivilbevölkerung werden dargestellt. Militärausstattung, Zeitdokumente, Archiv-und Bildmaterial sind ausgestellt. Eine weitere Abteilung zeigt die Geschichte der luxemburger Armee seit 1940.

Rückreise nach Luxemburg (Reisdorf - Luxemburg: 38 km ; Diekirch - Luxemburg: 42 km).

Gesamtdauer der Besichtigungen : 4-5 Stunden.

Sehenswürdigkeiten

Willibrordus Basilika | Echternach Entdecken | Auf den Spuren der Ardenner Schlacht | Nationalmuseum für Militärgeschichte